Sonntag, 17. Februar 2013

Spülmaschine - Immer wieder undicht (Teil 3)

(Fortsetzung von Teil 2)

43 Spülmaschinenläufe und 3 1/2 Monate später hatten wir wieder das gleiche Bild. Die Spülmaschine brummte wieder nur. Diesmal kannte ich mich ja schon aus, also wieder das Teil ausbauen, Seitenwand abnehmen und - weil es beim letzten mal immerhin über 3 Monate gehalten hat - wieder alles mit Blasenspritze und Küchenpapier schön trockenlegen.

Diesmal hatte ich einen Testlauf der Maschine im geöffneten Zustand gemacht, irgendwie musste ich ja mal herausbekommen, wo es undicht ist. Beim Testlauf gab es aber keine Auffälligkeiten. Also wieder alles zumachen und einbauen. Wird ja hoffentlich wieder mindestens 3 Monate halten.

Nur einen Tag später dann die Ernüchterung: Links von der Maschine war eine Pfütze.

Prima, von wegen 3 Monate! Nach dem erneuten Ausbauen sah ich allerdings, dass hinter der linken Seitenwand die Wassertasche außen einigermaßen nass ist. Das war wenigstens mal ein Anhaltspunkt. Die einzige offensichtliche Stelle, wo hier Wasser herkommen kann, ist ein Entlüftungsloch oben in der Mitte der Wassertasche.

Bei einer Suche im Internet bin ich dann auf die tolle Seite teamhack.de gestoßen. Hier gibt es Problembeschreibungen und Reparaturanleitungen für verschiedene Hausgeräte, auch für meine Spülmaschine. Für den Fall, dass Wasser aus dem Entlüftungsloch tritt, gibt es mehrere Erklärungen: eine Verstopfung im Schlauch zwischen Wassertasche und Spülraum (führt wohl zu einem Rückstau des Wassers) und ein verstopfter Belüftungsschwimmer auf der linken Seite der Wassertasche.

Der Schlauch war bei mir recht sauber, aber der Belüftungsschwimmer total verdreckt. Bingo.

Verdreckter Belüftungsschwimmer

Der Belüftungsschwimmer ist wohl dafür da, Luft aus den Abwasserkanälen entweichen zu lassen. Sobald aber Wasser kommt, soll er verschließen. Wenn er verdreckt ist, schließt er nicht mehr richtig und Wasser kommt dort heraus, wo eigentlich nur Luft entweichen sollte.

Lt. teamhack.de verdreckt diese Stelle häufig und der Hersteller hat daher eine verbesserte Variante der Wassertasche entwickelt, die nicht so anfällig ist. Tja, ich habe offensichtlich schon die bessere Variante, trotzdem war sie verdreckt.

Als Lösung wird der Tausch der kompletten Wassertasche empfohlen, es gibt aber auch Tipps, wie man sie reinigen kann. Eine Variante ist das Bohren eines kleinen Lochs und ausspülen. Allerdings muss das Loch dann wieder verschlossen werden. Eine andere ist das Reinigen durch einlegen mit Chemie-/Chlor-Reiniger zusammen mit mechanischer Reinigung mit kleinen Nagelspitzen, die mit einem Magnet von außen an Position gebracht werden. Da ich nicht wusste, wie man das Loch wieder dicht verschließen soll, wollte ich unbedingt die Sache mit den Magneten ausprobieren. Das erschien mir ziemlich clever.

Tatsächlich hatte es funktioniert. Der Ausbau der Wassertasche war nach Anleitung von teamhack.de kein Problem. Nach einem immer wieder abwechselnden einlegen (Chlor-Reiniger), ausspülen (Wasser) und auskratzen (Nagelspitzen mit Magnet bewegt) war der Belüftungsschwimmer wieder fast so sauber, wie er am Anfang wohl mal war. In diesem Zuge hatte ich auch gleich das Gebersystem gereinigt, hier waren vor allem Kalkablagerungen vorhanden.

Belüftungsschwimmer nach der Reinigung
Diese Aktion sollte in der Tat die Probleme mit der Spülmaschine für einige Zeit beseitigen. Allerdings nicht so lange, wie ich mir erwünscht hatte. Lesen Sie in Teil 4, wie es nach etwas mehr als einem Jahr schon wieder losgeht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten